Rózsa Guba - geboren 1951 in der ungarischen Tiefebene Alföld. 1985 erhielt sie den Titel eines Puppenmachers (Volkshandwerker Künstlerin). Sie werden gemäß den Bestimmungen dieser Verordnung in den ungarischen Regionen hergestellt und beschichtet. Für die Zwecke der Volkstracht der der Sárköz und Kalocsa vom Anfangs des 19. Jahrhunderts und manche Volkstracht a der Region de Baranya, Transdanubien, Alföld und Palócföld. Die vom Antragsteller getroffenen Maßnahmen basieren auf dem japanischen Markt und können insbesondere angewendet werden. In diesem Fall kann im Falle der Besetzung "zwischenstaatlichen" Geschenken im Falle derselben beispielsweise bei der Besetzung des Bundeskanzlers Helmut Kohl oder Fidel Castro verwendet werden.

Im Jahr 2020 erhielt er auf Empfehlung eines unabhängigen Fachausschusses, einer Internetumfrage, von Bürgern, Berufsverbänden und Kammern die Auszeichnung "Herausragender Fachmann des Jahres 2019". Auszeichnung bei der Professional Elite 2020 Awards Gala.

Rózsa Guba kreiert alle ihre Puppen selbst, vom Schnitzen des skulpturalen Negativs der Gesichter bis zur Formung von Kopf, Körper und Kleidung aus Textilien. Die Figuren und Szenen basieren meist auf einem zeitgenössischen Gemälde, Daguerreotypie oder Foto, das bei ungarischen Volksszenen häufig aus eigenen Sammlungen und lokaler Verarbeitung stammt. In allen Fällen versucht sie, ihre Puppen im höchsten Alter aus einer authentischen Quelle herzustellen.Und bei den für Kleidung verwendeten Materialien wird versucht, alte Textilien, wenn auch symbolisch, umweltbewusst zu recyceln. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Hunderte von Jahren alte Schnürsenkel oder einige zehn Jahre alte Stoffe in seinen Kreationen vorkommen. Derzeit arbeitet sie an einer Puppensammlung "From Prehistoric Man to the Retro Era", die sich mit Modeentwicklungen befasst und bei der nächsten Puppenausstellung ausgestellt wird.